MEDITATION IN MÜNCHEN

Zentrum für modernen Buddhismus

Newsletter KMC München Oktober 2016

Liebe Freunde!

Ein Festival „jagt“ sozusagen das andere.

Deshalb noch einmal zur Erinnerung, zum Sicherfreuen oder zum Last-Minute-Anmelden das Internationale Herbstfestival der NKT im Oktober in Toronto
TorontoGrüne Tarasowie zum rechtzeitigen Anmelden das Deutsche Festival 2016 im November in Tharpaland (Berlin)

Wir freuen uns auf Euch – egal wo! Sei es auf einem der Festivals, sei es im KMC München oder im Café Glanz in Haidhausen. Wieso das? Steht alles im Newsletter!

Euer Newsletter Team


DEUTSCHES FESTIVAL DER NKT-IKBU 2016
25. – 29. November
Tharpaland IRC (bei Berlin)

Arya Tara Ermächtigung & Erklärungen,
wie wir uns auf Buddha verlassen

tara-df-berlin-16

mit Gen-la Kelsang Dekyong

Das Deutsche Festival findet in diesem Jahr wieder im Tharpaland IRC statt, einem Retreatzentrum, das unweit von Berlin im wunderschönen Krämer Forst liegt. Jeder ist willkommen an diesem Festival teilzunehmen – sei es für fünf Tage oder nur für einen Teil der Veranstaltung. Während eines Festivals hören wir Buddhas Ratschläge für ein glückliches Leben, lernen zu meditieren und widmen uns einem kurzen Retreat. Wir verbringen miteinander eine schöne erholsame Zeit und entdecken und genießen den Frieden in unserem Geist. Nichts kann sinnvoller sein!

Vertrauen ist unser spirituelles Leben und der Ursprung unserer spirituellen Verwirklichungen oder persönlichen Erfahrungen des Dharma. Haben wir tiefes Vertrauen in Buddha, dann werden wir seine Lehren umsetzen und dadurch leicht und ganz natürlich Erfahrungen machen. In dieser Weise öffnet unser Vertrauen in Buddha das Tor zum spirituellen Pfad.

Gen-la DekyongGen-la Dekyong wird uns praktische Ratschläge geben, wie wir uns auf Buddha und insbesondere auf Arya Tara, die eine der vier Guru-Gottheiten des Kadampa Buddhismus ist, verlassen können.

Gen-la Dekyong ist die spirituelle Leiterin der Neuen Kadampa Tradition und Zentrumslehrerin des Manjushri KMC in England. Sie ist eine moderne buddhistische Nonne, die ihr Leben dem Ziel widmet, Menschen zu helfen anhaltendes Glück zu erleben, indem sie geistigen Frieden finden. Dies ist eine wunderbare Gelegenheit, die Segnungsermächtigung von Arya Tara und Erklärungen dazu von dieser so überaus qualifizierten Lehrerin zu erhalten.

Information & Anmeldung unter: http://kadampa-fest.de/anmeldung-information/


PROGRAMMÜBERSICHT OKTOBER

Buddha welcome

1. MEDITIEREN LERNEN

Buddha mit KatzeNur in der Meditation entdecken wir unser Potenzial für inneren Frieden und wahres Glück. Nur der innere Frieden ist echter Frieden und ohne inneren Frieden gibt es keinen äußeren Frieden. Schritt für Schritt lernen wir die Kunst der Meditation. Wenn man weiß, wie es geht, und den starken Wunsch hat, ist es nicht schwierig. Kommt und seht selbst!

KOMPAKTKURSE AM SONNTAG
mit Kadam Holger Hetzel
30 €, mit Starter-, Abo- und Zentrumskarte frei

Zeitplan jeweils:
14:15 – 14:30 Uhr Anmeldung
14:30 – 15:30 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen
15:30 – 16:00 Uhr Pause mit Tee und Gebäck
16:00 – 17:00 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen
17:00 – 17:30 Uhr Pause mit Tee und Gebäck
17:30 – 18:30 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen

SteineSonntag 02.10. Die Weisheit der Geduld durch Meditation
Wenn die Dinge nicht so sind, wie wir es uns wünschen, sind wir enttäuschtund entmutigt. Geduld aber ist ein Geist, der vollkommen und glücklich annehmen kann, was auch immer geschieht. Was könnte sinnvoller sein, als das zu lernen?

Bitte anmelden unter:
http://meditation-in-muenchen.de/die-weisheit-der-geduld-durch-meditation/


MeditationSonntag 16.10. Meditieren lernen
Meditation ist das Herz eines spirituellen Weges. Durch Meditation kommen wir zur Ruhe, erleben inneren Frieden und es entsteht Raum für eine neue Richtung in unserem Leben. Neue Möglichkeiten mit Stress und Schwierigkeiten des Alltags umzugehen eröffnen sich. Meditation ist die Reise zu uns selbst!

Bitte anmelden unter:
http://meditation-in-muenchen.de/kompaktkurs-meditieren-lernen-16-10/


KOMPAKTKURSE AM DIENSTAG

ElefantInnere Stärke entwickeln durch Meditation
mit Kadam Holger Hetzel

18.10. 1. Teil
25.10. 2. Teil

19:30 – 21:00 Uhr
20 €, mit Starter-, Abo- und Zentrumskarte frei

Innere Stärke ist die Grundlage für ein zufriedenes und glückliches Leben. Doch wie entwickeln wir innere Stärke? Durch Meditation stellen wir eine Verbindung zu unseren guten Eigenschaften her und entwickeln eine neue, positive Art der Selbstwahrnehmung.

Bitte anmelden unter:
http://meditation-in-muenchen.de/innere-staerke-entwickeln-durch-meditation/


WÖCHENTLICHE KURSE

MEDITATION
Wie wir unsere menschlichen Probleme lösen

jeweils 18:15-19.00 Uhr
Kosten 5 €, mit Starter-, Abo- und Zentrumskarte frei

Herz + HändeMittwoch
05.10. – 12.10. – 19.10. – 26.10.
mit Kadam Holger Hetzel

Donnerstag
06.10. – 13.10. – 20.10. – 27.10.
mit Oliver Greger

Freitag
07.10. – 14.10. – 21.10. – 28.10.
Kadam Holger Hetzel


MITTAGSMEDITATION
Wie wir unsere menschlichen Probleme lösen

mit Kadam Holger Hetzel
Kosten 5 €, mit Starter-, Abo- und Zentrumskarte frei

MeditationMittwoch
12:00-12:45 Uhr
05.10. – 19.10. – 26.10.

Freitag
12:30-13:15 Uhr
07.10. – 14.10. – 21.10. – 28.10.


NEU! MEDITIEREN LERNEN IN HAIDHAUSEN!

Woman Meditating_600x399Meditation im Café Glanz
Sedanstraße 37, München-Haidhausen
(im „siaf“)

Mittwoch 19 – 20 Uhr
mit Salome W. und Evelyn G.
Kosten 4€

An diesen Abenden üben wir einfache, angeleitete Meditationen, die wir auch zu Hause leicht praktizieren können und die zu mehr innerer Ruhe und Gelassenheit führen.

Jeder ist herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

05.10. – 12.10. – 19.10.


2. MODERNER BUDDHISMUS

BuddhaDiese wöchentlichen Abende und Praxiskurse sind eine gute Gelegenheit, mehr über den Buddhismus, seine Methoden und die moderne buddhistische Lebensweise zu erfahren. Wir entdecken die Tiefgründigkeit, Wirksamkeit und Relevanz der Lehren Buddhas, die seit 2500 Jahren von unzähligen Schülern begeistert umgesetzt und im Alltag erprobt wurden. Es reicht nicht, sich einfach nur hinzusetzen und zu meditieren. Wir müssen wissen, warum wir das tun und wie diese Methoden wirken.

Allumfassendes MitgefühlMITTWOCH
Offener wöchentlicher Kurs mit Kadam Holger Hetzel
Allumfassendes Mitgefühl – Inspirierende Lösungen für schwierige Zeiten

19:30 – 21:00 Uhr
Kosten 8 €, mit Starter-, Abo- und Zentrumskarte frei

05.10. – 12.10. – 19.10. – 26.10.


3. TIEFER EINSTEIGEN

Geshe-la Tharpa 3Wenn du die Welt des Kadampa Buddhismus entdecken, eine Gemeinschaft von praktizierenden Kadampa Buddhisten kennenlernen und dich mit erfahrenen Praktizierenden austauschen möchtest, dann bist du hier richtig. Einfach vorbeikommen und mitmachen.

MONTAG & SAMSTAG
GRUNDLAGENPROGRAMM

mit Kadam Holger Hetzel
19 Uhr – 21 Uhr

Freudvoller Weg präsentiert den vollständigen buddhistischen Pfad zur Erleuchtung. Jede Stufe unserer spirituellen Reise wird außerordentlich klar, bildhaft und praktisch beschrieben und so ist dieses Buch ein unverzichtbarerer Wegbegleiter. Es ist alles in einem: Grundlage, Pfad und Ziel.

Wer wirklich wissen will, wie Erleuchtung „geht“, sollte mit uns dieses Buch studieren & praktizieren. Jeder ist herzlich willkommen. Es zumindest einmal versucht zu haben ist ein immens kostbarer Schritt.

01.10.  10-15 Uhr
03.10.  19 Uhr
10.10.  19 Uhr
17.10.  19 Uhr
24.10.  19 Uhr


MEDITATIONSABENDE DES HÖCHSTEN YOGA TANTRA

Dienstag 19:30 – 21 Uhr
mit Kadam Holger Hetzel
8 €, mit Starter-, Abo-, Zentrumskarte frei

Vajrayogini 3Wenn wir die Höchste Yoga Tantra Ermächtigung von Heruka und Vajrayogini erhalten haben und diese Meditationspraxis unser Lebensweg geworden ist, können wir an diesem Kurs teilnehmen, der einmal im Monat stattfindet. Wir machen uns mit den Meditationen des Höchsten Yoga Tantra tiefer vertraut. Der Abend beinhaltet Vortrag, Sadhanapraxis, angeleitete Meditation und Diskussion.

04.10.


VAJRASATTVA RETREAT
mit Kadam Holger Hetzel
am 22. + 23.10.

Kosten: ein Tag 25 €, beide Tage 35 €
mit Zentrumskarte Plus frei

Vajrasattva 2„Da Reinigung die Wurzel zukünftigen Glücks und spiritueller Verwirklichungen ist, sollten wir danach streben, unseren Geist von Verblendungen und negativem Karma zu befreien, indem wir die Meditation und Rezitation von Vajrasattva praktizieren. Dies ist eine sehr kraftvolle Methode der Reinigung.“
Ehrwürdiger Geshe Kelsang Gyatso Rinpoche

Jeder ist herzlich eingeladen an diesem Kurs teilzunehmen.

Samstag
09.30 Uhr Beginn Anmeldung
10.00 – 11.15 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen
11.15 – 11.45 Uhr Pause mit Tee und Gebäck
11.45 – 13.00 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen
13.00 – 15.00 Uhr Mittagspause
15.00 – 16.15 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen

Sonntag
09.30 Uhr Beginn Anmeldung
10.00 – 11.15 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen
11.15 – 11.45 Uhr Pause mit Tee und Gebäck
11.45 – 13.00 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen
13.00 – 14.00 Uhr Mittagspause
14.00 – 15.15 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen

Bitte anmelden unter:
http://meditation-in-muenchen.de/retreat-vajrasattva-22-23-10/


GESUNGENE GEBETE

PujaDie Teilnahme an Gruppengebeten, auch Pujas genannt, sind kraftvolle Methoden, um Buddhas Segnungen, Inspiration und Schutz zu erhalten. Jeder ist herzlich eingeladen teilzunehmen. Die Teilnahme ist kostenfrei

03.10.  Herzjuwel 18 Uhr
10.10.  Herzjuwel 18 Uhr
17.10.  Herzjuwel 18 Uhr
24.10.  Herzjuwel 18 Uhr
25.10.  Darbringung an den spirituellen Meister 16 Uhr
29.10.  Klangvolle Trommel, siegreich in allen Richtungen 14 Uhr


Unsere Kadampa Mäuse

Am Kailash

Maus    Maus    Maus

Auf diesen Tag haben sich die Mäuse schon die ganze Zeit gefreut. Gerti ist zurück vom Kailash und kommt auf einen Tee vorbei. Nein, Gerti war nicht in Tibet. Soweit müssen moderne Kadampas nicht mehr reisen, um den Kailash zu umrunden. Unser Kailash liegt in der Schweiz, genauer gesagt im Kanton Wallis, noch genauer gesagt in Törbel, einem der malerischsten Bergdörfer, die man sich nur vorstellen kann. Noch dazu am Sonnenberg. Stellt euch vor, fast immer Sonne! An dreihundert Tagen im Jahr. Was will man mehr?

Leider konnten unsere Mäuse nicht zur Tempeleröffnung zum IRC Kailash reisen. Die erste Maus musste arbeiten. Die zweite Maus war zu k.o. Und die dritte Maus war schlicht pleite. Und dazu steht sie, das heißt, sie wollte sich weder einladen lassen noch sich das Geld leihen. Deshalb haben die Mäuse nun Gerti eingeladen, damit sie ihnen haarklein erzählt, wie es war. Das ist dann so, als seien sie selbst dabei gewesen.

Der Tisch biegt sich mal wieder vor Köstlichkeiten. Sie haben auf dem Viktualienmarkt eingekauft: die leckersten Früchte, allerlei Nüsse, eine Birnentarte vom Dallmayr, dazu Tee in den exotischsten Variationen, Café Crema extra für die Gertimaus und sogar Eis im Eisfach, falls einem nach einem Affogato sein sollte. Wie ihr schon ahnt, leben unsere Mäuse im KMC München nach dem Motto: Alle Vergnügen in den spirituellen Pfad umwandeln.

Jetzt hören sie schon die schwere Haustür klappen und sehen, wie Gerti schnellen Schrittes frohgemut, komplett entspannt und heiter über den Hof eilt. Da steht sie schon in der Tür. Gruezi! Tagwohl! Sie lacht übers ganze Gesicht. Und gut schaut sie aus. Und eine Energie strahlt sie aus, da haut es die Mäuse fast um. Bussi rechts, Bussi links und hingesetzt an den Tisch.

Die Mäuse schauen erwartungsvoll die Gerti an. Also … ?! Gerti überlegt ein bisschen, wo sie anfangen soll, es waren so viele Eindrücke. Deshalb schlägt sie vor: Am besten fragt ihr und ich erzähle.

Das hört sich doch gut an und die erste Maus, die die vielen Kurven noch vor Augen hat, fragt sofort: Wie war denn die Fahrt? Bist du mit dem KMC-München-Auto gefahren?
toerbel-2Gerti: Nein, das KMC-Auto war schon voll. Ich bin wie sonst auch erst mit dem Bus nach Zürich gefahren, dann mit dem Zug nach Visp, dann mit der Matterhornbahn nach Stalden, dann mit dem Postbus den Berg rauf.

Das hat fast den ganzen Tag gedauert und ich bin genau zur Tempeleröffnung am Abend in „meinem“ geliebten Törbel eingetroffen.
toerbel-1

toerbel-8

Zweite Maus: Und? Wie sieht der Tempel aus? Was war dein erster Eindruck?
Erste Maus: … und was dein zweiter?
Festival 2016 Kailash 2Gerti: Von außen sieht das Gebäude ganz „normal“ aus und fügt sich wunderbar in die Landschaft ein. Das ist genauso beabsichtigt. Doch innen ist es Herukas Palast, wie uns Gen Losang erklärte. Es ist kein gewöhnlicher Ort, das spürst du sofort. Hier fällt es uns ganz leicht, uns in einem Reinen Land zu fühlen und unsere gewöhnliche Sicht löst sich wie von selbst auf.

Dritte Maus: Und wie war die Tempeleröffnung? Was wurde da gemacht?
Gerti: Gen Losang hat das wunderbar gemacht. Durch ein Ritual erhielten wir die Segnungen unseres spirituellen Meisters, des Ehrwürdigen Geshe Kelsang Gyatso Rinpoche, und das spürten wir auch. Geshe-la war wirklich da. Das hört sich vielleicht komisch an …

Die Mäuse wild durcheinander: … nein, kein bisschen komisch. Das haben wir auch schon oft erlebt. Wir wissen genau, was du meinst.
Gerti: Es ist wirklich so. Je mehr wir die Natur der Dinge verstehen und begreifen, dass alles von unserem Geist abhängt, umso mehr glauben wir, dass Geshe-la tatsächlich direkt vor uns ist. Und das Gefühl hielt die ganze Zeit an.

Dritte Maus: Wie viele Kadampas waren denn gekommen?
Gerti: Stellt euch vor, in das kleine Bergdorf Törbel waren circa 180 Kadampas aus vielen verschiedenen Ländern gekommen. Mehr hatten auch keinen Platz. Die Teilnehmerzahl war begrenzt.

Zweite Maus: Und wo wohnten die alle? Im IRC Kailash gibt es doch gar nicht so viele Zimmer?!
Gerti: Einige wohnten in Goldbiel, dem Retreatzentrum, andere in umliegenden Ferienwohnungen und viele im Ferienhaus nebenan, so wie ich. Wir lagen in Hochbetten wie „Sardinen“ nebeneinander, wie Gen Losang treffend sagte, und schliefen erstaunlich gut. Ist ja kein Wunder bei dieser Umgebung und den Meditationen von Arya Tara …

Dritte Maus: Ich frage mich manchmal, wie die Törbeler mit den Buddhisten klar kommen und was sie zu dem Neubau sagen. Den Schweizern sagt man ja nach, dass sie mit Baugenehmigungen ziemlich restriktiv sind, was ja auch gut ist.
Zweite Maus (die auch schon öfter im Kailash war): Ich weiß, dass die Törbeler uns Kadampas mögen. Wir sind da total integriert. Manche, wie Kelsang Jampel und Helmut, helfen sogar ab und zu bei den Bauern mit dem Vieh. Einfach so, zum Vergnügen.

toerbel-4Kailash 11Kailash

Erste Maus: Ich glaube, es gab nur anfangs ein paar Bedenken, als die ersten Retreater kamen und bei ihren Spaziergängen in der wunderschönen Landschaft mit gesenktem Kopf gingen, weil sie Schweigen bewahren und vermeiden wollten, jemanden grüßen zu müssen.
Dritte Maus: Ja, das wurde dann zur Sprache gebracht und den Retreatern wurde gesagt, dass sie schweigen können, soviel sie wollen. Aber wenn sie rausgehen, dann MÜSSEN sie die Leute grüßen, einfach, weil das so üblich ist in den Bergen und weil man sonst einfach komisch wirkt und die Leute vor den Kopf stößt. Und so wird es jetzt auch gemacht.

Gerti: Ja, das Verhältnis ist sehr, sehr gut. Deshalb wurde ja auch der Bau des Tempels genehmigt und alles wurde in enger Abstimmung mit den Dorfbewohnern geplant. Barbara aus Ingolstadt, ihr kennt sie ja auch, war mit ihrer Familie schon etwas früher da und hat mir erzählt, dass sie die Tempeleinführung für die Dorfbewohner, die einen Tag früher stattfand, miterlebt hat. Und sie war begeistert. Alle waren gekommen. Gen Losang fand genau die richtigen Worte. Die Stimmung war sehr heiter und fröhlich. Und es gab leckere Häppchen, von denen sich Barbaras drei Kinder so richtig den Bauch vollgeschlagen haben.

Das gefällt den Mäusen jetzt fast am besten. Da wären sie auch gern dabei gewesen, obwohl sie von dem Walliserdeutsch, einem höchstalemannischen Dialekt, normalerweise kein einziges Wort verstehen.

Erste Maus: Und wie geht es Jampel und Helmut?

Ihr lieben Leser müsst nämlich wissen, dass die beiden ursprünglich aus München kommen und inzwischen die Säulen des Kailash geworden sind. Kelsang Jampel war schon als Precious Householder die Seele vom Ganzen und ist es jetzt als stellvertretender Admin. Und Helmut ist Architekt und hat überhaupt den ganzen Tempelbau geplant und begleitet.

Gerti: Jampel war ziemlich geschafft, das ist ja klar, aber dennoch überglücklich. Und Helmut staunt immer noch, dass der Tempel so schnell fertig geworden ist. Das ist ein kleines Wunder, nicht nur für ihn als Architekten.

Erste Maus: Aber für dieses Wunder haben alle wirklich sehr, sehr hart gearbeitet.
Gerti: Das auf jeden Fall. Und noch etwas, was euch sicher auch interessiert: das Holz, das verbaut wurde, ist einheimisches Lärchenholz, genau wie die Häuser in Törbel. Dieses Holz wird dann mit der Zeit ganz dunkelbraun. Und das Dach ist natürlich mit Schiefer gedeckt. Die Schieferplatten kamen allerdings nicht aus der Gegend, wurde aber so „gebrochen“, dass das Dach genauso ausschaut wie die Schieferdächer der Törbeler Häuser. Wenn ihr Video „Buddha fliegt“ anschaut, dann achtet mal darauf.

toerbel-5toerbel-3Kailash 3

Erste Maus: Und so gibt es sicher noch viele, viele Details, die wir erst im Laufe der Zeit erfahren werden …
Zweite Maus: … und wenn wir wieder einmal da sind, dann muss Helmut seiner alten Münchner Sangha alles extra genau erzählen.
Dritte Maus: Und das alles wurde nur zu unserem Wohl gemacht. Das ist so unglaublich. Aber wenn die Motivation stimmt, dann klappt eben alles.

Gerti: Zum Schluss noch einen meiner Lieblingssätze von Gen Losang: „Nur geistiger Frieden, der aus Weisheit entsteht, ist Glück. Und da unser Geist immer mitreist, kann es auch hier gut sein …“

Puh. Das war jetzt lang und viel. Jetzt müssen sie sich erst einmal stärken und alles verdauen. Nicht nur die Früchte und die Nüsse und die Tarte. Die Mäuse heben ihre Teetassen: Ein Hoch auf unsere Gerti, die uns für eine Weile zum Kailash entführt hat.

Gerti strahlt: Hab ich doch gern gemacht! Und wenn ihr sehen wollt, wie der neue Tempel zu dem geworden ist, was er nun ist, und wie er ausschaut, dann kuckt euch die Videos an:

https://www.youtube.com/watch?v=PpXg939pbRM

https://www.youtube.com/watch?v=iOk0h-pgIvY

https://www.youtube.com/watch?v=OTW_raVH8qc#t=10.100362

https://www.youtube.com/watch?v=8FanekTBCUo

https://www.youtube.com/watch?v=VYoOA5wTPRs

https://www.youtube.com/watch?v=-v4122GRkhc

https://www.youtube.com/watch?v=Bp-w35RKs6k#t=6.849841

https://www.youtube.com/watch?v=41qDCQgGqs0


Gras im Sonnenlicht

LAUNEN EINES KORBFLECHTERS

Alles ist nur Erscheinung
Es gibt kein Ich kein Wir
Keine Krankheit keine Heilung
Keinen Tod keine Wiedergeburt
Kein Leid kein Nirvana

Geist erschafft Erscheinung
Dessen sind wir aber nicht gewahr
Wir wissen nicht sehen nicht
Es bleibt inhärent und existiert nicht
Nur als Dasheit

Erscheinung ist Karma
Wächst ändert verwandelt sich und verschwindet
Wie Wolkentanz und Regenbogen nach des Himmels Laune

***

Alter
Bricht zu neuen Ufern auf
Unaufhörlich rudere ich ihnen entgegen

Alter
Ein Fenster ins neue Leben
Eine Brücke ins reine Land
Verwandelt unseren Übergang
Besteht nicht länger aus Körper und Zerfall

Alter
Wird zu einem Fahrzeug
Zu einem Pfad zu einer Richtung
Zu einem Ausblick zu einem Tanz

Alter
Ist zu einem Pfeil geworden
Das Leben war sein Bogen
Die Sehne sein innigster Wunsch

Alter
Ein letzter großer Tanz ins neue Leben
Weilt allein in Buddhas Schoß
Ruht in seiner weiten Hand

***

Was ich dem anderen antue
Wird an mir lebendig
Schmerzt brennt glüht
Wächst nach zu einer Wunde

Reue fühlt jenen Schmerz
Empfindet Ekel Widerwillen Pein
Verwandelt meine Leidenschaften in Staunen
Und sieht wie meine Wunde
Sich mit Hoffnung der Tugend zuwendet

Reue meißelt mich bedingungslos zu einem reinen Menschen
Schmiedet mich selbstlos an meinen Weg
Bis ich ans Ziel gekommen bin

Meine Fußstapfen verraten den anderen
Den Weg zu mir

***

Wissen ohne Hintergrund ist kein Wissen
Wissen ohne Imagination ist totes Wissen
Wissen ohne Vision ist blindes Wissen
Wissen ohne Perspektive ist Wissen ohne Horizont
Wissen ohne Erfahrung ist wie Leben ohne Furcht
Wissen ohne Motivation ist wie ein Baum ohne Erde

Wissen ohne Weisheit atmet nicht
Und der Mensch stirbt
Wir sterben mehr als dass wir wachsen

Unser Leben
Ein Fest des Leidens
Im Rausche der Leidenschaften der Verstrickung
Ein Fest im bleiernen Dunklen
Ein Fest der Langeweile
Immerwährender Tanz
Ewige Wiederkehr
Gezeiten des Leidens
Ebbe und Flut wirken wie Schleusen wie Gassen

Keine Oase des Friedens
Kein Fest der Befreiung
Keine Insel der Glückseligkeit
Nirgendwo Lichtung
Nirgendwo Schatten
Nur Wälder keine Bäume
Keine Festung kein Felsen in Sicht

***

Gras im Sonnenlicht


 

 

Kommentare sind geschlossen.