MEDITATION IN MÜNCHEN

Zentrum für modernen Buddhismus

Ferien-Newsletter Juli-August 2016

Liebe Freunde!

Die große Verwandlung ist geschafft. Aus dem Üma Zentrum wird das Kadampa Meditationszentrum München (KMC München). Warum und wie? Das erfahrt ihr in diesem Newsletter und dazu Infos & Geschichten & Gedichte. Das Highlight ist und bleibt natürlich unser alljährliches Sommerfestival in England.

Manjushri Tempel

Im 2. Halbjahr ändert sich etwas am Programm. Ihr könnt euch denken, dass es nicht weniger wird, sondern noch vielfältiger. So wird zum Beispiel die Mittagsmeditation den Neigungen der Münchner angepasst und zusätzlich am Freitagmittag angeboten. Um es übersichtlicher zu machen und den unterschiedlichen Bedürfnissen zu entsprechen, wird unser Programm jetzt in drei Bereiche eingeteilt:

Buddha mit KatzeMeditieren lernen.
Für diejenigen, die sich vor allem für Meditation begeistern.

 

Moderner Buddhismus
F
ür diejenigen, die sich darüber hinaus für bestimmte Themen des modernen Buddhismus interessieren und ihre Relevanz für unser modernes Leben.

 

success-784350_640Tiefer einsteigen
Für diejenigen, die auf den Geschmack gekommen sind und tiefer in eine spirituelle Praxis und Lebensweise einsteigen möchten.

 

 

 

Falls ihr euch nun aber wundert, warum wir in diesen beiden Monaten ein relativ „abgespecktes“ Programm anbieten, so gibt es dafür natürlich auch Gründe:
(1) nimmt unser Zentrumslehrer Kadam Holger Hetzel im Juli am International Teacher Training Program im Manjushri KMC teil

Festival (2)

 

 

 

und (2) sind alle Bayern – Buddhisten und Nichtbuddhisten –  im August irgendwie, irgendwann & irgendwo in den Sommerferien.

Ferien_800x531 Ferien

Doch ganz gleich ob ihr nun mitfahrt oder wegfahrt oder hier bleibt – wir freuen uns mit euch und wünschen euch eine schöne Zeit.
Euer Newsletter Team


INTERNATIONALES SOMMERFESTIVAL 2016

Geshe-la ThankaDIE ESSENZ DER SUTRA UND TANTRA LEHREN BUDDHAS
22. JULI – 6. AUGUST
DIE MÜNDLICHEN ANLEITUNGEN DES MAHAMUDRA

Die mündlichen Anleitungen des Mahamudra sind die Herzenspraxis des Kadam Dharma. Sie beinhalten besondere Methoden des Höchsten Yoga Tantra, die zur Erlangung der Vereinigung von großer Glückseligkeit und Leerheit führen und schließlich zur Buddhaschaft, der vollen Erleuchtung.

Geshe-la lacht Der Ehrwürdige Geshe Kelsang Gyatso Rinpoche sagt: „Schließlich werden wir durch die Praxis der Mahamudra Meditation in der Lage sein, jedem einzelnen Lebewesen jeden Tag von Nutzen zu sein. Etwas Sinnvolleres gibt es nicht.“

Gen-la Dekyonggen-la-khyenrab 150x150Gen-la Dekyong und Gen-la Khyenrab werden während des Sommerfestivals die Übertragung dieser kostbaren Anleitungen geben und die Übungen erläutern. Vielleicht können wir gar nicht ermessen, wie sehr wir vom Glück begünstigte Schüler sind, um diese gesegneten Anleitungen hören, darüber nachzudenken, darüber meditieren und sie letztendlich verwirklichen zu können.

MAMUnd das Allerschönste ist:

Das deutsche Buch Die mündlichen Anleitungen des Mahamudra ist zusammen mit den beiden neuen Sadhanas und dem Gebet rechtzeitig fertig geworden.

Weitere Informationen unter:
www.kadampafestivals.org/de/sommer-2


PROGRAMMÜBERSICHT FÜR JULI + AUGUST

 

1. MEDITIEREN LERNEN

Buddha mit KatzeNur in der Meditation entdecken wir unser Potenzial für inneren Frieden und wahres Glück. Nur der innere Frieden ist echter Frieden und ohne inneren Frieden gibt es keinen äußeren Frieden. Schritt für Schritt lernen wir die Kunst der Meditation. Wenn man weiß, wie es geht, und den starken Wunsch hat, ist es nicht schwierig. Kommt und seht selbst!
5€
mit Starter-, Abo- und Zentrumskarte frei


 

Meditation 1AM MITTWOCH

MITTAGSMEDITATION AM 06.07. + 13.07.
Inneren Frieden entdecken
12:00 – 12:45 Uhr


MITTAGSMEDITATION AM 24.08. + 31.08.
Wie wir unsere menschlichen Probleme lösen

mit Kadam Holger Hetzel
12:00 – 12:45 Uhr

MEDITIEREN LERNEN AM 24.08. +  31.08.
Wie wir unsere menschlichen Probleme lösen

mit Kadam Holger Hetzel
18:15 Uhr – 19:00 Uhr


meditator-blueAM DONNERSTAG

OFFENER MEDITATIONSABEND AM 07.07. + 14.07.
Inneren Frieden entdecken
19:30 – 20:45 Uhr

MEDITIEREN LERNEN AM 25.08.
Wie wir unsere menschlichen Probleme lösen

mit Oliver Greger
18:15 Uhr – 19:00 Uhr


Meditation rotes HerzAM FREITAG

MITTAGSMEDITATION AM 26.08.
Wie wir unsere menschlichen Probleme lösen
mit Kadam Holger Hetzel
12:30 – 13:15 Uhr

MEDITIEREN LERNEN AM 26.08.
Wie wir unsere menschlichen Probleme lösen
mit Kadam Holger Hetzel
18:15 Uhr – 19:00 Uhr


AM SONNTAG

KOMPAKTKURS MEDITIEREN LERNEN AM 14.08.
mit Kadam Holger Hetzel
30 € – mit Starter-, Abo- und Zentrumskarte frei

MeditationAn diesem Nachmittag üben wir verschiedene einfache Meditationen, die für jeden geeignet sind, ob Buddhist oder Nichtbuddhist. Obwohl die Meditationen sehr leicht zu üben sind, haben sie große Kraft, unser Leben positiv zu beeinflussen.

Zeitplan
14:15 – 14:30 Uhr Anmeldung
14:30 – 15:30 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen
15:30 – 16:00 Uhr Pause mit Tee und Gebäck
16:00 – 17:00 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen
17:00 – 17:30 Uhr Pause mit Tee und Gebäck
17:30 – 18:30 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen

Bitte anmelden unter:
http://meditation-in-muenchen.de/kompaktkurs-meditieren-lernen-14-8/


2. MODERNER BUDDHISMUS

Vogel KäfigDiese offenen wöchentlichen Abende und Praxiskurse sind eine gute Gelegenheit, mehr über den Buddhismus, seine Methoden und die moderne buddhistische Lebensweise zu erfahren. Wir entdecken die Tiefgründigkeit, Wirksamkeit und Relevanz der Lehren Buddhas, die seit 2500 Jahren von unzähligen Schülern begeistert umgesetzt und im Alltag erprobt wurden. Es reicht nicht, sich einfach nur hinzusetzen und zu meditieren. Wir müssen wissen, warum wir das tun und wie diese Methoden wirken. Nur so entwickeln wir Vertrauen und den unerschütterlichen Wunsch, den Weg zu wahrem Glück zu betreten, auf ihm fortzuschreiten und ihn zu vollenden.

19:30 – 21:00 Uhr
8 €
mit Starter-, Abo- und Zentrumskarte frei


AM DIENSTAG

AtishaVORTRAG &  MEDITATION
Freudvoller Weg:
Der vollständige buddhistische Pfad zur Erleuchtung.

Diese Vortragsreihe beruht auf dem Buch Freudvoller Weg des Ehrwürdigen Geshe Kelsang Gyatso Rinpoche. Wir können das jeweilige Thema zu Hause nachlesen und vertiefen. So entwickeln wir Weisheit.

05.07. Die Praxis der Leerheit im Alltag
12.07. Die Vajrayanapfade
19.07. Sich auf einen spirituellen Meister verlassen


Geshe Langri TangpaAM MITTWOCH

VORTRAG & MEDITATION
Allumfassendes Mitgefühl.
Inspirierende Lösungen für schwierige Zeiten.

mit Kadam Holger Hetzel

Diese Vortragsreihe beruht auf dem Buch Allumfassendes Mitgefühl des Ehrwürdigen Geshe Kelsang Gyatso Rinpoche. Die buddhistische Geistesschulung lehrt uns, alle Umstände unseres täglichen Lebens, sowohl die glücklichsten als auch die widrigsten, in Chancen für persönliches und spirituelles Wachstum umzuwandeln.

24.08.
31.08.


3. TIEFER EINSTEIGEN

success-784350_640Wenn du tiefer in die Welt des Kadampa Buddhismus eintauchen, eine Sangha von Kadampa Buddhisten kennenlernen und deine Erfahrungen mit anderen teilen möchtest, dann bist du hier richtig. Einfach vorbeikommen und mitmachen.


AM MONTAG & SAMSTAG

Geshe-la Tharpa 3GRUNDLAGENPROGRAMM AM 04.07. + 29.08.
mit Kadam Holger Hetzel

19 Uhr – 21 Uhr

Freudvoller Weg präsentiert den vollständigen buddhistischen Pfad zur Erleuchtung. Jede Stufe unserer spirituellen Reise wird außerordentlich klar, bildhaft und praktisch beschrieben und so ist dieses Buch ein unverzichtbarerer Wegbegleiter. Es ist alles in einem: Grundlage, Pfad und Ziel.

Wer wirklich wissen will, wie Erleuchtung „geht“, sollte mit uns dieses Buch studieren & praktizieren. Jeder ist herzlich willkommen. Es zumindest einmal versucht zu haben ist ein immens kostbarer Schritt.


AM SAMSTAG & SONNTAG

Meditationsretreat Mahamudra
am 27. – 28.08.
mit Kadam Holger Hetzel

Guru Sumati Buddha Heruka 2Mahamudra ist Sanskrit und bedeutet die Vereinigung von großer Glückseligkeit und Leerheit.

Es ist die eigentliche Essenz des tantrischen Buddhismus. Das endgültige Ziel dieser Meditation ist es, schnell Erleuchtung zu erlangen, noch in diesem Leben.

Samstag
09.30 Uhr Beginn Anmeldung
10.00 – 11.15 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen
11.15 – 11.45 Uhr Pause mit Tee und Gebäck
11.45 – 13.00 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen
13.00 – 15.00 Uhr Mittagspause
15.00 – 16.15 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen

Sonntag
09.30 Uhr Beginn Anmeldung
10.00 – 11.15 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen
11.15 – 11.45 Uhr Pause mit Tee und Gebäck
11.45 – 13.00 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen
13.00 – 14.00 Uhr Mittagspause
14.00 – 15.15 Uhr Vortrag + Meditation + Fragen

Kosten
1 Tag 25 €
2 Tage 35 €
mit Zentrumskarte Plus 0 €

Bitte anmelden unter:
http://meditation-in-muenchen.de/retreat-mahamudra-27-28-8/


VON MONTAG – SONNTAG GESUNGENE GEBETE

PujaDie Teilnahme an Gruppengebeten, auch Pujas genannt, sind kraftvolle Methoden, um Buddhas Segnungen, Inspiration und Schutz zu erhalten. Jeder ist herzlich eingeladen teilzunehmen. Die Teilnahme ist kostenfrei

04.07. Herzjuwel 18 Uhr
25.08. Darbringung an den spirituellen Meister 16 Uhr
29.08. Klangvolle Trommel, siegreich in alle Richtungen 13 Uhr
29.08. Herzjuwel 18 Uhr


AUS DEM LEBEN DER KADAMPAS

Wie man einen Vogel malt – ein ZEN Gedicht
Am 4. Juni  traf sich die Üma Sangha im Zentrum, um diesen Tag gleich zweifach festlich zu begehen. Zum einen feierten wir den Tag, an dem Buddha das Rad des Dharma drehte, das heißt er begann Dharma in dieser Welt zu lehren und zum anderen feierten wir den Geburtstag unseren Ehrwürdigen Geshe-la.

Vogel + HerzAls wir nach Holgers Vortrag und der Puja Darbringung an den spirituellen Meister um den großen Tisch versammelt waren und uns die Köstlichkeiten schmecken ließen, überraschte uns Birgit einmal mehr mit einem besonderen „Schmankerl“ – einem Gedicht von Jaques Prévert (1900-1977) dem populärsten Lyriker Frankreichs, Großstadtpoet, Realist, Surrealist, Revolutionär und Romantiker in einem. Dass er Buddhist ist, konnten wir nirgendwo in seiner Biografie finden, doch das Gedicht „Wie man einen Vogel malt“ lässt auf tiefe Prägungen schließen und wird, so fand Birgit heraus, im ZEN Buddhismus oft als Analogie verwendet. Und genau so haben wir es verstanden. Es ist so schön, so tiefgründig und so weise … Am besten schließt ihr wie wir die Augen und lasst es euch vorlesen. Danke, Birgit!

Wie man einen Vogel malt

Male zuerst einen Käfig
mit einer offenen Tür
dann male irgendetwas Hübsches
irgendetwas Einfaches
irgendetwas Nützliches
was den Vogel angeht

Dann lehne die Leinwand
an einen Baum
in einem Garten
in einem Wäldchen
verbirg dich hinter dem Baum,
ohne zu sprechen
ohne dich zu rühren …

Bisweilen kommt der Vogel bald
aber er kann ebenso gut
viele Jahre brauchen
bis er sich dazu entschließt
verlier nicht den Mut

warte

Warte wenn’s sein muss jahrelang
denn der rasche oder langsame Anflug des Vogels
hat nichts zu tun mit dem Gelingen des Bildes

Wenn der Vogel kommt
falls er kommt
sei ganz still
warte bis der Vogel in den Käfig schlüpft
und wenn er hineingeschlüpft ist
schließe mit einem Pinselstrich leise die Tür

dann

tilge nacheinander alle Gitterstäbe aus
wobei du keine einzige Feder
des Vogels berühren darfst
sodann male den Baum
und wähle den schönsten seiner Äste
für den Vogel

Male auch das grüne Laub
und den frischen Wind
den Sonnenstaub
und das Gesumm der Grastiere in der Sonnenglut

Und dann warte
ob der Vogel sich entschließt
zu singen

Wenn der Vogel nicht singt
so ist es ein schlechtes Zeichen
ein Zeichen, dass das Bild schlecht ist
aber wenn er singt, ist es ein gutes Zeichen
ein Zeichen, dass du das Bild mit deinem Namen zeichnen darfst

Dann zupfst du ganz sacht
eine Feder aus dem Vogelgefieder
und schreibst in einer Ecke des Bildes deinen Namen nieder


UNSERE ÜMA MÄUSE

Alles wandelt sich – ein Anlass zum Feiern!

Maus      Maus      Maus

Heute ist was los in der Rumfordstraße 1. Der schöne Hinterhof ist festlich geschmückt. Die Mäuse haben alle ihre Freundinnen und Freunde eingeladen. Die Tische biegen sich vor Köstlichkeiten. So ist es immer bei ihnen. Das Wetter spielt auch mit. Das tut es nicht immer. Die Nachbarn könnten auch kommen. Tun sie aber nicht. Tun sie nie. Leider.

Was ist der Grund für dieses Fest? Überraschung! Die Mäuse haben nichts verraten. Sogar die zweite nicht, die sonst ihre Zunge nicht hüten kann. Die drei Mäuse glühen vor Freude, ihre roten Mäusebäckchen lassen auf etwas ganz Besonderes schließen. Pünktlich trudeln die Gäste ein. Trippeln über den Hof. Streifen die Schuhe ab. Lassen sich wie immer von der Stimmung im Zentrum berühren. Werden ruhig. Suchen sich eine Matte, ein Kissen. Schauen sich um. Staunen erneut, wie schön es hier ist.

Manche kommen auch schon so. Von selbst! Hören sich Vorträge an. Lernen ein bisschen – nur ein bisschen! –  zu meditieren. Finden, dass der Buddhismus schon was hat, das man im Leben gut gebrauchen kann. Manche aber kommen nur, weil die drei Mäuse ihre alten Freundinnen sind und wenn sie eingeladen werden. Die finden das Ganze immer noch ein bisschen „strange“, ehrlich gesagt. Aber den Mäusen tut es offensichtlich gut und dann ist es eben gut. Damit haben sie kein Problem. Sie sind tolerant, nach dem Motto: Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Allerdings, wenn sie selbst mal ein Problem haben, dann fragen sie sogar ab und zu die Mäuse, was sie davon halten. Und in der Tat wirft das, was die Mäuse dazu zu sagen haben, manchmal, wenn nicht sogar oft oder eigentlich immer, ein ganz neues Licht auf die Sache und sie fragen sich dann schon, woher wohl diese, … äh … ja … man könnte glatt sagen Weisheit, kommt.

Nun sind alle da. Sitzen in der Runde. Still und gespannt, was da jetzt kommt. Also, beginnt die erste Maus. Wir feiern heute ein Fest, weil es das Üma Zentrum nicht mehr gibt. Ein Paukenschlag! Was? Wie? Wieso? Warum? Jessas! Das gibt’s doch gar nicht. Die Gäste sind komplett verwirrt. Erst der Gong bringt das Stimmengewirr zum Erliegen. Also, fährt die zweite Maus fort, es stimmt. Das Üma Zentrum gibt es nicht mehr. Dafür gibt es jetzt das Kadampa Meditationszentrum München. Dritte Maus: Also, herzlich willkommen im KMC München.

KMC? KMC? KMC was? Wieder Stimmengewirr und wildes Durcheinanderreden. Was ist denn das? Was bedeutet das? Was heißt das überhaupt? Deutlich spürbar aber vor allem die Erleichterung, dass hier keine Kündigung ins Haus steht, dass sich nicht alles auflöst, dass hier weiter ein Zentrum sein wird … alles andere wäre ja nicht auszuhalten, gar nicht auszudenken!

Der Gong sorgt wieder für Ruhe. Also, beginnt die erste Maus, noch mal ganz genau: KMC bedeutet, dass wir jetzt ein Kadampa Meditationszentrum sind. Zweite Maus: Auf Englisch nennen wir solche großen Zentren, zu denen wir jetzt auch gehören, Kadampa Meditation Centre, abgekürzt also KMC. Dritte Maus: Und in allen Ländern weltweit heißen diese großen Zentren KMC, wird ja auch englisch ausgesprochen. Und sie sprechen im Chor, weil das glückverheißend ist: KMC, KMC München, KMC Munich – hört sich echt gut an. So, das wäre geklärt. Eine Maus will noch etwas wissen: Was bedeutet eigentlich „Kadampa“? Das habe ich mich schon oft gefragt.

Zweite Maus: Der Kadampa Buddhismus ist eine Schule des Mahayana Buddhismus. Er wurde von dem großen buddhistischen Meister Atisha (982-1054 n. Chr.) gegründet, der von Indien nach Tibet kam.
Dritte Maus: Seine Anhänger heißen Kadampas, weil «ka» Wort bedeutet und sich auf die Lehren Buddhas bezieht. Und «dam» bezieht sich auf die besonderen Lehren Atishas, genannt Lamrim, die Stufen des Pfades zur Erleuchtung.
Erste Maus: Und «pa» bezieht sich auf die Praktizierenden, die alle Lehren Buddhas in ihre Lamrim Praxis integrieren und dieses Wissen in ihrem Alltag umsetzen. So wie wir.
Zweite Maus: Stimmt. Für uns sind alle Lehren Buddhas praktische Methoden, um unseren ganzen Alltag in den Pfad zur Erleuchtung umzuwandeln.
Erste Maus: So haben es die großen Kadampa Lehrer gemacht. Sie waren nicht nur große Gelehrte, sondern auch spirituell Praktizierende von außerordentlicher Reinheit und Aufrichtigkeit.
Dritte Maus: Deshalb sind sie unser Vorbild. Und deshalb freuen wir uns so sehr, dass wir jetzt ein KMC München sind, ein Kadampa Meditationszentrum.

Gut, das wäre geklärt. Dann könnte man sich ja auf das Buffet stürzen, oder? Nein, halt, noch etwas! Was denn noch? Das reicht doch für ein Fest. Die Mäuse schmunzeln. Nein, noch etwas ganz Besonderes müssen wir feiern. Die Gäste machen große Augen. Noch etwas Besonderes? Etwas noch Besondereres? Gibt’s das?

Erste Maus: Es geht um Holger Hetzel, unseren Zentrumslehrer.
Stirnrunzeln. Bestürzung. Erschrockene Gesichter. Holger wird doch jetzt wohl nicht woanders hingehen? Irgendwohin, wo er ein neues Zentrum aufbaut und mit seiner Energie und Kraft in kurzer Zeit ebenfalls in ein KMC verwandelt?
Dritte Maus: Nein, nein, keine Sorge. Holger bleibt hier. Aber auch er bekommt einen neuen Namen. Er heißt ab jetzt Kadam Holger Hetzel.
Kopfnicken. Schmunzeln. Lächelnde Gesichter. Das passt. Nachdem sie nun wissen, was ein Kadampa ist, ist ja klar, dass Holger den Titel „Kadam“ zu Recht bekommen hat. Wenn einer ein Kadampa ist, dann Holger. Oder andersrum: Wenn Holger kein Kadampa ist, wer dann?

Und wie nennen wir euch jetzt? fragt eine Freundin. Ihr könnte ja keine Üma Mäuse mehr sein. Da gibt’s gar kein Überlegen. Spontan erschallt es im Chor: Ihr seid jetzt unsere Kadampa Mäuse. Was sonst? Die Mäuse sind gerührt. Was für eine Ehre. Aber die nehmen sie gern an.

Gong. Kurze Stille. Zeit zum Sicherfreuen an all dem Guten, dass hier entstanden ist, entsteht und entstehen wird. Und ganz im Geheimen träumen unsere drei Mäuse von einem traditionellen Kadampa Weltfriedenstempel in München. Wer weiß, was noch kommt. Und … alles beginnt mit dem Wunsch.

Dann widmen sie aus tiefstem Herzen. Und dann … na, ihr wisst schon … feiern & schmausen nach Herzenslust und es sich richtig gut gehen lassen. Das haben sie alle verdient, vor allem unsere Mäuse.


Gras im SonnenlichtGras im Sonnenlicht

LAUNEN EINES KORBFLECHTERS

 

As you eat us we shall taste you

***

Unsere Wiedergeburt ist wie eine neue Tür
In einem alten Haus

***

Unsere Verblendungen
Steigen wie Wolken aus dem Ozean empor
Und verfinstern die Sonne des Vertrauens am Himmel

***

Je höher ich auf dem Berge bin
Umso weniger ist er zu sehen
Am Gipfel verschwindet er
Wie sehr wünsche ich
Ich wär’ eins mit seiner Leere

Vertrauen ist im Herzen
Ein Himmel ohne Grenzen

***

Die Uhr ist wie mein Name
Die Stunde wie meine Jahreszeit
Hört die Stunde auf zu schlagen
Bleibt mein Namensschild zurück
Der Grabstein weiß wer drunter liegt
Lichter und Blumen feiern das Mahl ohne Schatten

***

Hunde bellen
Wölfe heulen
Bienen summen
Schmetterlinge flattern
Flüsse strömen lautlos mit der Zeit
Kinderstimmen zwitschern und plätschern dahin
Ich höre kaum Geflüster
Kein Konzert
Am Marktplatz ein Orchester

***

Es regnet draußen
Du sitzt am Fenster
Drüben tobt der Krieg
Du bist nicht dort
Manche stoßen ihren letzten Schrei aus
Du hörst sie nicht

Auf dem Marktplatz wühlen Menschen sich auf
Du sitzt am Fenster
Weiße und Schwarze prügeln sich
Du schaust am Fenster
Ein Flugzeug ist abgestürzt
Du liest am Fenster
Betrunkene zertreten sich
Du sitzt am Fenster
Jemand kreischt winselt röchelt
Du lachst am Fenster
Deine Mutter ist gestorben
Du kennst sie nicht
Ein Kind ist missbraucht
Du bist noch schwanger
Sie muss sich verkaufen
Deine Tochter ist längst gestorben
Du wartest am Fenster
Du wirst ermahnt
Noch ist’s der Andere
Wirst du nicht alt
Kannst du gar heute sterben

Träume erfinden dich
du bleibst verschüttet
niemand erwacht – auch du nicht

Du sitzt am Rand des Fensters
Und weißt nicht wer du bist

***

Gras im SonnenlichtGras im Sonnenlicht


 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.